Log In

  • Erhalten Sie Kooperations- und
    Jobangebote sowie Zugang zum
    Pinboard ...hier

Log In

  • Nutzer (E-Mail)
  • Passwort
  • Passwort vergessen 
  • Anmeldung für Unternehmen, Interessierte, Jobs und Pinboard … hier

Out In

  • +++
    „Lummerland“ mitten in Babelsberg

    Bald werden Jim Knopf, Lokomotivführer Lukas und all ihre Freunde auch die große Kinoleinwand erobern. Mitte Oktober starten die Dreharbeiten zur Verfilmung eines der bekanntesten Kinderbücher hier in Babelsberg. Auf dem Filmpark-Areal bauen dafür die Handwerker von Studio Babelsberg eine riesige Außenkulisse, die Insel „Lummerland“. Auch in der traditionsreichen Marlene-Dietrich-Halle wird an diversen Innensets gebaut. Produziert wird „Jim Knopf“ von der Rat Pack Filmproduktion , als ausführende Produktionsfirma fungiert Studio Babelsberg. Regisseur ist Dennis Gansel. Medienberichten zufolge liege das Produktionsbudget bei über 25 Millionen Euro. Für den 42-Jährigen steckt ein „großer Fantasy- und Abenteueranteil“ im Roman. Das werde „ein Film, der nicht nur Kinder begeistern wird, sondern tatsächlich die ganze Familie“. Michael Endes Kinderbuch erschien 1960, im Fernsehen liefen Jim Knopfs Abenteuer mehrfach. Am bekanntesten sind die Adaptionen des Marionettentheaters „Augsburger Puppenkiste“ aus den 1970er Jahren. 1999 folgte eine 52-teilige Zeichentrickserie. Am Kinodrehbuch  waren drei Autoren beteiligt: Dirk Ahner,  Andrew Birkin und  Sebastian Niemann. Bislang ist leider nur ein Name von der Darstellerliste bekannt: Shirley MacLaine. Doch in Babelsberg wird man sie so bald nicht sehen können. Ihre Szenen sind nach Auskunft des Regisseurs bereits abgedreht. Die Oscar-Preisträgerin  verkörpert  die Rolle der Frau Malzahn, die in ihrer wahren Gestalt ein fast zahnloser, kinderquälender Drache ist. Nur ihre Augen ihre Augen und ihre Mimik würden  genutzt. „Das ist so ähnlich wie vor 20 Jahren bei ,Dragonheart’ mit Sean Connery als Drache.“ Gansel dreht übrigens nicht  zum ersten Mal in Potsdam. Szenen für „Die Welle“ entstanden 2008  im Zentrum der Landeshauptstadt. Sowohl für die Krimikomödie „Mord ist mein Geschäft, Liebling“ , u.a. mit Bud Spencer, als auch die Liebeskomödie „Gut zu Vögeln“ arbeitete er bereits eng mit Studio Babelsberg zusammen. Ein genauer Kinostarttermin steht noch nicht fest.

Facebook Twitter alt alt