Log In

  • Erhalten Sie Kooperations- und
    Jobangebote sowie Zugang zum
    Pinboard ...hier

Log In

  • Nutzer (E-Mail)
  • Passwort
  • Passwort vergessen 
  • Anmeldung für Unternehmen, Interessierte, Jobs und Pinboard … hier

Out In

Forschen

ES GIBT NOCH VIEL ZU ENTDECKEN

Babelsberg ist ein Paradies für neugierige Profis. Gleich drei renommierte Institutionen bieten exzellente Forschungsmöglichkeiten in zahlreichen Disziplinen – rund um Medien und IT, aber auch in naturwissenschaftlichen, kulturwissenschaftlichen und bildungswissenschaftlichen Bereichen. Wer wissenschaftliches Neuland betreten möchte, findet in Babelsberg eine attraktive Heimat.

Universität Potsdam

Das Profil der Universität Potsdam ist durch die fünf Fakultäten geprägt:

  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
  • Humanwissenschaftliche Fakultät
  • Philosophische Fakultät
  • Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
  • Juristische Fakultät

Besondere Forschungsschwerpunkte sind:

  • Erdwissenschaften / Integrierte Erdsystemanalyse
  • Funktionelle Ökologie und Evolutionsforschung
  • Kognitionswissenschaften
  • Pflanzengenomforschung und Systembiologie

Sowie die Forschungsbereiche:

  • Funktionale Weiche Materie
  • Komplexe Systeme
  • Politik, Verwaltung und Management

Das stetig ansteigende Drittmittelvolumen unterstreicht die Qualität der Forschung. Daneben kann die Universität auf erfolgreiche und fruchtbringende Kooperationen mit den mehr als 20 außeruniversitären Forschungseinrichtungen der Region verweisen.

Mehr Infos

 

 

HPI Foyer

Hasso-Plattner-Institut (HPI)
Wie in der Lehre legt das Hasso-Plattner-Institut (HPI) auch in der Forschung besonderen Wert auf wissenschaftliche Exzellenz, Praxisnähe und enge Kooperationen mit der Industrie.

Die Arbeit der Fachgebiete des HPI steht für exzellente Forschung und Praxisnähe. Den Mittelpunkt bildet die Erforschung hochkomplexer IT-Systeme, die heutzutage die Basis vieler Unternehmen darstellen. Die Forschung am HPI erfolgt daher auch in enger Kooperation mit der Wirtschaft. Das Institut besitzt insgesamt zehn Wissenschaftler-Teams, die am HPI unter hervorragenden Bedingungen arbeiten können und herausragende Forschungsleistungen erbringen.

Weil alle Projekte in die aktuelle Lehre integriert sind, kommen die Leistungen auch den Studierenden zugute. Selbstverständlich bestehen auch Kooperationen mit anderen Universitäten und wissenschaftlichen Einrichtungen, zum Beispiel mit der renommierten Stanford University in Palo Alto, USA.

Neun Forschergruppen (Fachgebiete) sowie die School of Design Thinking, die jeweils von einem Professor geleitet werden, bieten ein breites Spektrum:

  • Enterprise Platform and Integration Concepts
  • Internet-Technologien und -Systeme
  • Human Computer Interaction
  • Computergrafische Systeme
  • Betriebssysteme und Middleware
  • Business Process Technology
  • Software-Architekturen
  • InformationssystemeSystemanalyse und Modellierung
  • School of Design Thinking

Mehr Infos

Erich Pommer Institut (EPI)
Das Erich Pommer Institut versteht sich als unabhängiges, interdisziplinäres, praxisorientiertes und kooperationsorientiertes Forschungsinstitut.

Aus dem regen Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Medienpraxis werden relevante Forschungsfragen generiert. Die Forschungsergebnisse wiederum haben direkten Einfluss auf die Weiterbildungsseminare des Instituts und werden in die Bereiche Praxis, Politik und Öffentlichkeit transferiert.

Im Mittelpunkt der Forschung stehen die Medien Film, TV, Mobile, Musik und Games sowie deren Konvergenzen. Regelmäßig werden Publikationen veröffentlicht.

Derzeit stehen folgende Forschungsschwerpunkte im Vordergrund:

  • Medienkonvergenz
  • Mediennutzung
  • Medienstandorte
  • Wirtschaftliche und rechtliche Aspekte von Film, Fernsehen, Mobile Media, Musik und Games
  • Ökonomische und kulturelle Bedeutung der Kreativwirtschaft
  • Programmforschung, Programmgestaltung und Formatentwicklung
  • Privatheit und Öffentlichkeit im Web 2.0
  • Jugendmedienschutz

Mehr Infos

 

dwerft – linked film & tv services: Das Forschungsbündnis in Babelsberg

 

Die »dwerft« ist ein Forschungsbündnis für neue Film- und Fernsehtechnologien auf Basis von IT am Medienstandort Babelsberg. Die unternehmerische Vision des Bündnisses »dwerft« ist die Vernetzung der Produktion, Archivierung und Distribution von audiovisuellen Medieninhalten.

An der »dwerft« beteiligt sind zehn Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft. Im Zentrum der Arbeit des Bündnisses »dwerft« steht die Erforschung einer verlustfreien Vernetzung der Arbeitsprozesse durch die gemeinsame Nutzung anfallender Informationen über offene, interoperable Standards. Ziel ist die Schaffung einer Technologieplattform mit dem Namen »Linked Production Data Cloud«, welche die Prozesse von der kreativen Idee, über die Produktion bis hin zu Distribution und Archivierung effizient miteinander verbindet.

Die »dwerft« erforscht auf dieser Basis weitere modulare und interoperable Technologien, Verfahren und Dienstleistungen. Dazu gehören Technologien der filebasierten Produktion und Qualitätskontrolle, der semi-automatisierten Digitalisierung von Filmmaterial, des Rechtemanagements, der digitalen Distribution und die Zukunftsforschung zu Technologien und Rezeptionsverhalten.

Seit März 2014 arbeiten das Deutsches Rundfunkarchiv, die filmwerte GmbH, das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik, die Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf", das Alexander von Humboldt Institut für Internet & Gesellschaft, das Institut für Rundfunktechnik, die InterLake Media GmbH, die transfer media gGmbH, die WDR mediagroup digital GmbH, sowie die Yovisto GmbH gemeinsam an dem Projekt.

Die »dwerft« wird im Rahmen des Programms „Innovative regionale Wachstumskerne" aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Die Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist auf drei Jahre ausgelegt.

 

Mehr Infos

Facebook Twitter alt alt