Log In

  • Erhalten Sie Kooperations- und
    Jobangebote sowie Zugang zum
    Pinboard ...hier

Log In

  • Nutzer (E-Mail)
  • Passwort
  • Passwort vergessen 
  • Anmeldung für Unternehmen, Interessierte, Jobs und Pinboard … hier

Out In

  • +++
    DEFA-Ehrenpreise für Sylvester Groth und Roland Dressel

    Traditionell zum Jahresende lud die die DEFA-Stiftung zur Preisverleihung ein. Vor über 400 Gästen wurden Preise in Höhe von insgesamt 40.000 Euro vergeben. Den mit 10.000 Euro dotierten Preis für das künstlerische Lebenswerk erhielt der Potsdamer Kameramann Roland Dressel. Er prägte die Bildsprache der 1980er Jahre in Babelsberg entscheidend mit. In der intensiven Zusammenarbeit mit namhaften RegisseurInnen wie Rainer Simon, Evelyn Schmidt, Ulrich Weiß und Roland Gräf entstanden polemische und poetische, (neo)-realistische, historisierende und experimentelle Bildmuster, die das Werk von Roland Dressel einzigartig und unvergesslich machen. Filme wie DAS LUFTSCHIFF, DAS HAUS AM FLUSS, DAS FAHRRAD oder OLLE HENRY verdanken ihre Kraft ganz maßgeblich der Bildarbeit Roland Dressels.

    Der Schauspieler Sylvester Groth wurde mit dem Preis für herausragende Leistungen im deutschen Film ausgezeichnet, der ebenfalls mit 10.000 Euro dotiert ist. Sein Spielfilmdebut gab Sylvester Groth 1983 in der DEFA-Produktion DER AUFENTHALT von Frank Beyer. Danach spielte er sowohl in DEFA-Produktionen wie DAS HAUS AM FLUSS als auch in westdeutschen Filmen. Neben einer umfangreichen Theaterkarriere trat er 2008 mit DER VORLESER erstmals in einem Hollywood-Film auf. Nachdem er 2007 in Dani Levys MEIN FÜHRER - DIE WIRKLICH WAHRSTE WAHRHEIT ÜBER ADOLF HITLER in der Rolle des Goebbels überzeugte, engagierte ihn Quentin Tarrantino für dieselbe Figur 2009 in INGLORIOUS BASTERDS. Sylvester Groth gehört zu den prägendsten Figuren der deutschen Schauspiel-Szene, inner- und außerhalb Deutschlands.

    Die Regisseurin Anne Zohra Berrached erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis für junges Kino. Große Erfolge feierte sie bereits mit ihrem ersten abendfüllenden Spielfilm ZWEI MÜTTER, der 2013 den Preis der Perspektive Deutsches Kino auf der Berlinale gewann. Im Februar 2016 feierte ihr Hochschulabschlussfilm 24 WOCHEN als einziger deutscher Beitrag im Wettbewerb der Berlinale seine Uraufführung und wurde beim Deutschen Filmpreis 2017 mit der Lola in Silber ausgezeichnet. Die Programmpreise der DEFA-Stiftung gingen an das Lichtspieltheater Wundervoll in Rostock, an den Förderverein Kino Völkerfreundschaft Merseburg e.V. und die Germanistin, Filmwissenschaftlerin und Editorin Dr. Keiko Yamane.

    Preisverleihung DEFA
Facebook Twitter alt alt