Log In

  • Erhalten Sie Kooperations- und
    Jobangebote sowie Zugang zum
    Pinboard ...hier

Log In

  • Nutzer (E-Mail)
  • Passwort
  • Passwort vergessen 
  • Anmeldung für Unternehmen, Interessierte, Jobs und Pinboard … hier

Out In

  • +++
    Wachstumspotenzial High End Drama

    Gut gelaunte Gäste im fast voll besetzten Zuschauersaal und zwei UFA-Manager, die sachkundig, stolz und kritisch zugleich ihre aktuelle Arbeit reflektierten und darüber hinaus ihre Ansichten zur Zukunft der Medienbranche darlegten. Beim 40. Mediengipfel im Hans-Otto-Theater Potsdam am 3. Mai 2017 stellten sich die UFA-Geschäftsführer Wolf Bauer und Nico Hofmann den Fragen von Thomas Lückerath, Gründer, Geschäftsführer und Chefredakteur von DWDL.de.

    Die UFA begeht in diesem Jahr ihr 100jähriges Gründungsjubiläum. Ein guter Grund für  Albrecht Gerber, Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg, in seiner Begrüßungsrede ganz besonders auch die Bedeutung der UFA als Aushängeschild für den Film- und Medienstandort Babelsberg hervorzuheben. So sei es auch dem Engagement der UFA zu verdanken, dass Potsdam kürzlich zum MediaTech Hub ernannt wurde. Bauer und Hofmann legten vor allem ihre Sicht auf die sich so rasant ändernde Fernsehbranche dar.

    Die UFA habe sich in der Zeit der digitalen Transformation deshalb neu aufgestellt – auch um Labels in den Hintergrund und talentierte Produzenten in den Vordergrund zu rücken. Gerade im von Produzenten getriebenen deutschen Markt ist die UFA stolz auf ihren Talente-Pool und ein Team an eigenständigen Produzenten, deren Erfolge keine Zufallstreffer sind. Damit aber der Standort Deutschland dauerhaft kompetitiv bleibt, müsste auch das Kulturstaatsministerium das international künstlerisch erfolgreiche Wirken von Serien-Produzenten anerkennen.

    Die UFA sieht heute und für die kommenden Jahre im High End Drama das größte Wachstumspotenzial, während der Kinomarkt bei weitem nicht so dynamisch ist und stagniert. Für die Zukunft sehen Bauer und Hofmann auch steigendes Nutzungspotenzial durch das Wegfallen von Kino-Zeitfenstern und die gleichzeitige Verwertung von Inhalten. Durch das UFA Lab ist man zudem gewappnet für neue Märkte wie auch Nutzungsformen und führt bereits heute als Spezialist für digitales Erzählen in den Bereichen Online Video, Virtual Reality und Transmedia eines der erfolgreichsten Studios für digitale Programminhalte.

    40. Mediengipfel
Facebook Twitter alt alt